Frau Dr. Höflich: 1000 mal kleiner als ein Haar und redet mit Licht

Theater am Weinberg

Geschrieben am

Traditionell zeigt das Theater am Weinberg ein Märchen zur Weihnachtszeit.
Wunderbarerweise unterstützen uns die Irish Folk Band und die Technik AG der Schule unter der Leitung von Herrn Detlef Grabow bei unserer Inszenierung. Der Eintritt ist frei, wir bitten um Spenden.

Wir freuen uns.
TAW & IFB & Technik AG

Weiterlesen

Theater am Weinberg

Geschrieben am

Zum vierten  Mal konnte das Theater am Weinberg (TAW) mit seiner Leistung die Jury beim Theaterfestival am Stadttheater Cöpenick überzeugen.

Mehr als 45 Gruppen zeigten im Mai und Juni diesen Jahres vor einer Fachjury ihr selbst erarbeitetes theatrales Material. 

Weiterlesen

FB Physik

Geschrieben am

Schülerartikel von Schülern der Klasse 5/1

Am 6. März im Jahr 2014 hatte die Klasse 5/1 von 19:30 bis 20:30 Uhr einen Astonomieabend. Zuerst wurde die Klasse in zwei Gruppen geteilt.

Weiterlesen

Theater am Weinberg

Geschrieben am

Theater am Weinberg zeigt: Aschenputtel. Entstaubt. 

Theatersaal des Wohnstift Augustinum

Putz die Schuhe! Bring mir die Perücke! Häng die Wäsche auf! Das ist die falsche Perücke! Und mit diesen Schuhen soll ich zum Ball gehen? Beeil Dich gefälligst! Und wehe, das Haus ist nicht geputzt, wenn wir wiederkommen!

Cendrillon schaut traurig aus dem Fenster. Warum darf sie nicht so leben, wie es für andere junge Frauen normal ist? Feste feiern, hübsche Kleider tragen, tanzen, den Männern schöne Augen machen? Stattdessen wird sie von ihrer Stiefmutter wie Unrat behandelt – und genauso genannt: Aschenputtel.

Doch Träume können wahr werden, erst recht kurz vor Weihnachten. So geschieht es auch im neuesten Stück des „Theater am Weinberg“ (TAW).

Nach dem enormen Erfolg, den der ‚Aschenputtel-Sketch’ seit fünf Jahren bei Festakten, Jahrmärkten und privaten Feiern einfährt, beschloss das TAW, das Märchen nun als großes Stück zu inszenieren. „Aschenputtel – entstaubt“ heißt die Aufführung.

Die Handlung wird hier nicht so durch den Kakao gezogen wie beim Sketch. Aber die eine oder andere Überraschung hält die Inszenierung für Märchenkundige bereit.

Die Aschenputtel-Geschichte hat ihre Wurzeln in der Antike. Hier war Rhodopis, eine Frau von außergewöhnlicher Schönheit, tatsächlich eine Sklavin, die von einem reichen Junggesellen freigekauft wurde. In späteren Erzählungen trat dann die Legende von dem verlorenen Schuh hinzu. Ein Adler habe ihn ihr entrissen, als sie badete, und einem König in den Schoß geworfen.

Die Inszenierung des TAW  wiederum ist an eine spätere Fassung aus dem Barock angelehnt. Der märchenerfahrene Zuschauer muss also auf die bösen Stiefschwestern, die gute Fee und die Frist um Mitternacht nicht verzichten.

Und auch nicht auf Musik, Tanz, prachtvolle Kleider und unkonventionelle Bilder.

Auf der Bühne sind 26 Spielerinnen und Spieler im Alter von 5 bis 36 Jahren in wunderbar überspitzten Figuren zu sehen. 

Weiterlesen

Herr Dr. Walz: Alkohol und der Verlust des Glücks der Kinder
Herr Dr. Welzbacher: AR/VR in Bildung und Beruf - interaktive 3D-Visualisierung von Ideen und Produkten
Herr Holderberg: Berufsbild Unter-nehmensberater – Die Arbeitswelt im Wandel der Digitalisierung
Frau Dr. Hahne / Herr Dr. Hahne: CAR-T Zelltherapie - Das Immunsystem 2.0 gegen Krebs
Herr Dr. Schroeter: Chemie ist, wenn es knallt und stinkt - Nutzen von chemischen Reaktionen für moderne Kunststoffe
Herr Dr. Scholz: Coole Nachbarsterne
Herr Dr. Potempa: Das Ende des Ersten Weltkrieges - Versailles und seine Folgen
Herr Hausmann: Das Jugendstrafverfahren in der Bundesrepublik Deutschland
Herr Lehmann: Datensicherheit im Netz - Welche Informationen sollte man im Internet nicht preisgeben, was sind Fishing-Mails, wie kreiere ich sichere Passwörter usw.
Herr Dr. Scharp: Dein alltäglicher Ressourcenkonsum - Einweg und Müll vermeiden als Beitrag für den Klimaschutz
Frau Wimmer: Die persönlichen Farben - verstehen & erleben
Frau Prof. Dr. Koksch: Duftstoffe und Parfümherstellung
Herr Dr. Potempa: Ehrenmale, Gedenkstätten, Kriegerdenkmale - Schlaglichter der Erinnerungskultur
Herr Dr. Pietsch: Ein Blick in den menschlichen Körper - die Entwicklung der modernen Radiologie
Herr Prof. Oellrich: Ein Zaubertrick - oder doch nur Mathe?
Frau Ulbrich: Einblicke in Sprache und Leben gehörloser Menschen
Herr Prof. Dr. Spahn: Eine Reise mit Cassini durch Saturns Reich
Herr Prof. Dr. Wilkens: Einsteins Geige und Plancks Klavier -- Warum mögen PhysikerInnen Musik -- und was hat das eigentlich mit Mathematik zu tun?
Frau Obermeier: Erbrecht reloaded – FSK ab 16 – Alles was Sie übers Erben und Vererben immer schon wissen wollten - Nach diesem Workshop können Sie Ihr Testament machen
Frau Dr. Herrmann: Fair-Play: Warum es Wettbewerbshüter gibt
Herr Dr. Helfmann: Forschungsförderung in Deutschland am Beispiel der Medizintechnik-Förderung durch das BMBF
Frau Arentsen: Galaktische Archäologie: Vom Suchen und Finder uralter Sterne
Herr Schubert: Geld, Kredit, Schulden und all das, was und wem nützt es?
Frau Bernadi: Haus des Geldes
Herr Vorogushyn: Hochwasser und Dürren in Zeiten des Klimawandels
Herr Prof. Dr. Bischoff: Hören und Emotionen - Was geschieht in und mit uns, wenn wir Musik hören?
Frau Prof. Ripke: Ich sehe was, was Du nicht siehst …(Geo-Quiz mit Satellitenbildern)
Herr Borries: Internetgiganten – ein Beispiel: womit Google Geld verdient
Frau Herzog: Intersexualität
Herr Dr. Schilling: Interventionelle Neuroradiologie - Mit dem Katheter ins Gehirn
Herr Borries: IT-Sicherheit in Unternehmen - Herausforderungen der Industrie 4.0 und Notfallmanagement
Herr Prof. Ressler: Kleiner, schneller, weiter – aktuelle Entwicklungen in der chemischen Analytik
Herr Irngartinger: Läuft wie geschmiert! Brücken in Bewegung
Herr Prof. Schneider: LEGO mit Atomen
Herr Dr. Büttner: Macht der Korruption ein Ende! Kann man Korruption bekämpfen?
Herr Prof. Dr. Seeberger: Malaria-Medikamente aus Pflanzenabfall
Herr Prof. Oellrich: Mathematik als Beruf? Von logischen Strukturen und spannenden Aufgaben
Herr Dr. Lauterjung: Naturgefahren: Erdbeben, Vulkane, Tsunami
Herr Prof. Fabig: Navigation heute und vor 500 Jahren – was wir von den alten Seefahrern lernen können
Herr Hahne: Neue Trends bei Kunststoffverpackungen, Bio-Kunststoffe und CO2-Fußabdruck
Herr Dr. Hintze: Optogenetik - Kann man eine lebende Maus mit Licht steuern?
Frau Sakurayama / Herr Hildebrandt / Frau Muth: Organspende
Herr Prof. König: Paradoxa in der Wahrscheinlichkeitsrechnung
Herr Prof. Schmidt-Kretschmer: Probleme lösen - Quickndirty oder mit Methode?
Herr Langwara: Sehen, was Menschen nicht sagen
Herr Dr. Luther: Setting the Pace for the Future – Wie funktionieren moderne Herzschrittmacher?
Herr Prof. Selbig: Über Goethe und Bioinformatik - Interdisziplinarität in moderner biomedizinischer Forschung und Lehre
Herr Dr. Brandenburg: Videocodierung - Wie Filme kleingerechnet werden.
Herr Harksen: Was geschah beim Kernreaktorunfall in Tschernobyl?
Herr Kühmstedt: Was macht man als englischer Sprachwissenschaftler? Ewig Englisch lernen?
Herr Marzik: Was tun für den Klimaschutz und wie lässt sich das rechtlich wirksam umsetzen?
Herr Röwekamp: Weitere vier Jahre Trump? Die USA ein Jahr vor der nächsten Wahl
Herr Dr. Petri: Wie gefährlich sind Chemiefabriken? Eine Einführung in die Welt der Prozesssicherheit bei chemischen Reaktionen
Herr Prof. Schmidt-Kretschmer: Wie werde ich Erfinder?
Herr Prof. Moeller: Wie wir uns gegen Krankheiten wehren – Oder: Wie man ein Medikament erfindet