Zurück

WBGym Budapest Schüleraustausch 2019

Der Schüleraustausch mit der Deutschen Schule Budapest startete am Donnerstag dem 02.05 und schon dieser Tag war ein Abenteuer. Mit einer außerplanmäßigen Zwischenlandung in Bratislava begann die Reise. In unserem Programm war von allem etwas dabei.

Das Holocaust Museum und das Felsenkrankenhaus haben uns die Geschichte Ungarns nochmal auf eine ganz andere und lebendige Art beigebracht. Wir sahen die beeindruckenden Denkmäler und Viertel von Budapest, wie z.B. den Heldenplatz, wo ungarische Helden und Könige verewigt worden sind, sowie die allegorischen Figuren Arbeit, Krieg, Frieden und Wissenschaft dargestellt sind, das Jüdische Viertel, sowie die Ruinenbars, die uns mit ihrem komplett verrückt künstlerischen Stil begeistert haben.

Das Kulturelle Programm blieb mit dem Besuch des Nationalzirkus und dem Musical „Das Phantom der Oper“ nicht aus.

Das Wetter wollte an manchen Tagen nicht ganz so mitspielen, wie wir das gerne gehabt hätten, aber auch dafür wurde eine Lösung gefunden. So ging es dann an diesem Tag ins Flippermuseum, was außerplanmäßig ein definitives Highlight der Woche geworden ist.

Das Wochenende verbrachte jeder in seiner Gastfamilie. Oft unternahmen wir dann aber auch was in kleinen Schülergruppen. Rund um war die Erfahrung bei einer Gastfamilie zu wohnen sehr schön, da jeder sehr herzlich aufgenommen wurde.

Auch der letzte Tag wurde mit dem Besuch der Blindenausstellung, die uns Einblick in das Leben eines blinden Menschen verschafft hat und uns gewiss alle von dieser neuen Erfahrung überrascht hat, sowie dem Palast der Wunder, bei dem wir nochmal Zeit mit unseren Austauschschülern und Austauschschülerinnen bei physikalischen Experimenten verbrachten.

Leider mussten wir uns am 10.05 schon von unseren Partnerinnen und Partnern verabschieden, aber wie es so schön heißt: „Wenn es am Schönsten ist, dann sollte man Abschied nehmen“! Nun freuen wir uns alle die Schülerinnen und Schüler im Juni hier wiederzusehen.

Meiner Meinung nach kommen wir von dieser Reise nicht nur mit vielen neuen Eindrücken zurück, sondern es sind auch Freundschaften entstanden!

A. Krohn


Zurück