Erlebnisberichte vom Schüleraustausch 2018

Am 26.4. sind wir wieder in Berlin gelandet und haben den Kopf voller neuer Eindrücke.
Einige davon könnt Ihr hier lesen.
Vielleicht bekommt Ihr dann Lust, im nächsten Jahr am Schüleraustauch nach Budapest teilzunehmen.


Die Zeit in Budapest hat mir sehr gefallen. Die Familie von Maja war sehr nett, ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Mit der Zeit hat man sich immer besser kennengelernt, so dass ich persönlich es sehr schade finde, dass die Zeit in Ungarn vorbei ist. Ich freue mich schon auf den Rückbesuch in Deutschland.

Im Programm hat mir am besten die Blindenausstellung gefallen, da man einen Einblick in das Leben der Blinden bekommen hat.

Auch der escape room hat mir sehr gut gefallen.

(Zoe)


Wir (Lea und Isabel) haben mit Hanna, Laura und Max bei Patrik geschlafen und haben uns sehr wohlgefühlt. Es war ein Leben wie in einer WG. Die Eltern waren sehr nett und unsere Wünsche wurden immer wahrgenommen. Das Essen war sehr lecker, an einem Abend wurden wir von der Familie ins Restaurant eingeladen.

In der Freizeit haben wir viel Spaß gehabt, wir waren im Schwimmbad und in der Stadt und haben Budapest bei Nacht gesehen.

Wir werden die Zeit hier sehr vermissen und freuen uns, wenn die Austauschschüler zu uns kommen.

(Lea und Isabel)

Parlament bei Nacht

Parlament bei Nacht


Neben den zahlreichen kulturellen Programmpunkten verbrachten wir auch viel Zeit mit unseren Austauschschülern. Da wir alle Fußballfans waren, spielten wir Fußball und hatten dabei viel Spaß miteinander.

In der Stadt lernten wir die angesagten Plätze kennen, in denen die Ungarn ihre Freizeit verbringen ( Vapiano, Zing-Burger und KFC)

Die Aquaworld ist ein Erlebnisschwimmbad – vergleichbar mit dem SCHWAPP – wir verbrachten dort fast einen ganzen Tag mit unseren Partnern.

Im escape room mussten wir in Gruppen Aufgaben lösen und lernten uns dadurch noch besser kennen.

Insgesamt hatten wir mit unseren Austauschschülern sehr viel Spaß.

(Christopher und Max)

Aquaworld

Aquaworld


Mir hat das abwechslungsreiche Programm gefallen, es gab immer einen Wechsel zwischen Geschichtlichem und Spaßigem.

Am besten gefiel mir der Zirkus, die Artisten waren sehr faszinierend.

Auch die Aquaworld mit den zahlreichen Rutschen und der escape room waren richtig cool.

Unsere Familie war total nett, wir haben uns sehr gut verstanden.

(Amelie und Laila)

Zirkus

Zirkus


Ich konnte mir am Anfang nichts unter dem Felsenkrankenhaus vorstellen. Es wurde aber ziemlich schnell klar, dass es ein Krankenhaus des Internationalen Roten Kreuzes für Kriegsverletzte im zweiten Weltkrieg und während der Revolution 1956 war, das sich in den Höhlen des Burgberges befindet.

Es ist sehr anschaulich, da mit Hilfe von Wachspuppen viele Situationen im Krankenhaus dargestellt werden. Teilweise sind die Verletzungen sehr gruselig. Auch die Bedingungen, unter denen die Ärzte arbeiten mussten sind für uns heute unvorstellbar.

Im zweiten Teil des Krankenhauses konnten wir einen Atombunker besichtigen, der u.a. die Auswirkungen einer Atombombe zeigte.

Am Mittwoch haben wir eine Führung hinter die Kulissen des Erkeltheaters bekommen, da die Staatsoper auf Grund einer Renovierung geschlossen war.

Die Probe der Balletttänzer war sehr interessant.

(Elisabeth)

Felsenkrankenhaus - Krankenzimmer

Felsenkrankenhaus - Krankenzimmer

Felsenkrankenhaus - Untersuchungszimmer

Felsenkrankenhaus - Untersuchungszimmer


Mir hat der Austausch sehr gut gefallen. Diese Stadt ist wirklich sehr schön.

Mir hat der letzte Tag am besten gefallen – der Besuch im Erkeltheater, da ich selbst Ballett tanze. Auch die Blindenausstellung war eine besondere Erfahrung und es war schwerer als gedacht, sich als Blinder im Alltagsleben zurecht zu finden.

Der escape room hat viel Spaß gemacht, auch wenn unsere Gruppe nicht so erfolgreich war.

In der Freizeit waren wir shoppen und Eis essen. Das Zusammenleben in der Familie war sehr angenehm.

Die Zeit in Budapest war sehr schön und ich würde gern noch eine Woche bleiben.

(Ewa Lynn)

Erkel-Theater - Ballettprobe

Erkel-Theater - Ballettprobe


Auf unserer Stadtführung am ersten Tag führte uns eine sehr nette junge Frau (Gerda) durch das jüdische Viertel der Stadt. Wir lernten etwas über die geschichtlichen Hintergründe, über Synagogen, angesagte Orte der Stadt und Szenecafés. Die Art und Weise, diese abwechslungsreiche Führung zu leiten hat uns dazu gebracht, ihr richtig zuzuhören und uns für dieses Viertel zu begeistern.

Szimplakert - Ruinenkneipe

Szimplakert - Ruinenkneipe

 

Besonders interessant fanden wir die Wandmalereien an den Häusern, deren Sinn sie uns erklärte.

Rubik - Wandmalerei

Rubik

Erzsébethváros - Wandmalerei

Erzsébethváros - VII. Budapester Bezirk

Außerdem waren wir in einem abgefahrenen Sugarshop mit diversen Gummibärchen, Jellybeans, Gebäck, Eis usw.  Das Viertel gehört definitiv zu den besten von Budapest und ist sehr empfehlenswert.

Sugarshop

Sugarshop

Sugarshop

Am nächsten Tag waren wir in der Holocaust Gedenkstätte, durch die uns glücklicherweise auch Gerda führte. Wir hatten das Thema zwar schon im Unterricht behandelt, doch bei dieser Führung kam das Thema viel besser und einfühlsamer rüber. Es war ein sehr schwermütiger Programmpunkt, aber dennoch sehr interessant, die Judenverfolgung aus der ungarischen und der deutschen Perspektive zu betrachten. Allen, die die Geschichte mit ihren Hintergründen besser verstehen möchten, möchten wir dieses Museum ans Herz legen.

(Juliane)

Holocaust-Gedänkstätte - Namen der Opfer

Holocaust-Gedänkstätte - Namen der Opfer

Holocaust-Gedänkstätte - renovierte Synagoge

Holocaust-Gedänkstätte - renovierte Synagoge


Ich persönlich habe mich mit meiner Gastfamilie sehr gut verstanden. Alle sprachen Deutsch und waren sehr freundlich und sehr lieb zu mir. Sie haben mir signalisiert, dass ich in den Ferien gern wiederkommen darf, was ich sehr gern wahrnehmen möchte, da ich mich mit meiner Austauschschülerin Liza sehr gut verstanden habe.

(Lilly)


Mir hat der escape room sehr viel Spaß gemacht, da man die anderen Schüler viel besser kennengelernt hat. Mir fiel auf, dass die Ungarn viel aufgeschlossener und freundlicher zu Fremden sind.

Wir sind viel gelaufen, was gut für meine Beine war, aber ich bin nicht so der Stadtführungstyp. Dennoch muss ich sagen, dass mir die Stadtführungen besser gefallen haben als die Bootstour auf der Donau – das hat sich nicht gelohnt. (Anm. der Reaktion: es war die einzige Stunde der Woche, in der es regnete)

(Anton)

Escape Room

Escape Room

Programm zum Schüleraustausch

Mi 18.04.

  • 10.30: Treffpunkt Flughafen Schönefeld Halle easyjet
  • 12.25: Abflug nach Budapest (Flug 4621)
  • 13.55: Ankunft Flughafen Budapest
  • 14.30: Bustransfer zur Deutschen Schule
  • 15.30: Begrüßung in der Aula, kleiner Imbiss, Hinweise
  • 16.40: SuS werden von den Eltern abgeholt

Do 19.04.

  • 7.40: Treffpunkt DSB Ungarisch für Anfänger, Frau Schmitt
  • 9.45 - 12.45: Stadtführung durch „Underguide“
  • 13.30 -14.30: Besichtigung des Parlaments
  • 15.15: Treffpunkt Széll Kálmán tér mit den ung. SuS
  • 19.00 - 22.00: Madach Theater: Musicalbesuch Les Misérables (mit ung. SuS)

Fr 20.04.

  • 7.40: Treffpunkt DSB
  • 7.45 - 8.45: Hospitation: Englisch (Frau Arató) Geschichte (Herr Strutz) Hinweise zum WE
  • 10.00 - 12.00: Holocaust Gedenkstätte – Führung und Arbeit in Kleingruppen zu ausgewählten Themen
  • 12.30 - 14.00: gemeinsames Mittagessen Púder Bárszinház am Kálvin tér
  • 15.00 - 17.30: Nagycircus Budapest
  • 17.30: ung. SuS holen Gastschüler am Nagycircus ab

Sa/So 21./22.04.

  • SuS verbringen das WE in den Familien

Mo 23.04.

  • 7.40: Treffpunkt Schule – Auswertung des WE
  • 8.45: Burgviertel: Matthiaskirche, Fischerbastei
  • 10.15 - 11.15: Führung durch das Felsenkrankenhaus
  • 11.45: Panoptikum – Besuch der Markthallen , anschließend Freizeit in der Innenstadt
  • 15.30: Treffen mit ung. SuS am Vigadó tér
  • 16.00: Schifffahrt auf der Donau (mit ung. SuS)

Di 24.04.

  • 7.30: Treffpunkt DSB ganztägiger Ausflug nach Szilvásvárad( bei schlechtem Wetter Miskolctapolca)
    verschiedene Stationen: u.a Glasmanufaktur, Gefängnismuseum, Bobbahn, Restaurantbesuch, Wasserfall, Urmensch-
    Höhle, Fahrt mit der Bergbahn

  • 20.00: Ankunft DSB

Mi 25.04.

  • 8.00: Treffpunkt DSB
  • 9.00 - 10.30: Führung durch die ungarische Staatsoper anschließend Freizeit
  • 14.00: Blindenausstellung ( mit ung. SuS)
  • 17.30: Abschiedsparty u.a. angeleitete Teamspiele

Do 26.04.

  • 7.40: Treffpunkt DSB Hospitation in Mathematik, Geschichte, Deutsch feedback / Abschied
  • 11.30: Bustransfer zum Flughafen
  • 14.30: Abflug (Flug 4622) easyjet
  • 16.00: Ankunft Berlin Flughafen Schönefeld